Bistum Limburg Dienstwagen-Affäre – FAZ

//Bistum Limburg Dienstwagen-Affäre – FAZ

Bistum Limburg Dienstwagen-Affäre – FAZ

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst

© dpa

Rätsel um den BMW: Wer könnte für Franz-Peter Tebartz-van Elst einen neuen Dienstwagen geleast haben?

Im Bistum rätselt man darüber, wer im Januar einen neuen Dienstwagen für den damals schon seit einigen Wochen beurlaubten Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bestellt hat. Dass dem so war, bestätigte ein Bistumssprecher. Wer den Leasingvertrag unterschrieben habe, sei jedoch noch nicht ermittelt. Weder Generalvikar Wolfgang Rösch noch die Finanzverwaltung wüssten davon.

Am Mittwoch hatte Papst Franziskus die Amtszeit Tebartz’ in Limburg beendet, indem er formal dessen Rücktrittsgesuch annahm. Der Verwalter des Bistums, Weihbischof Manfred Grothe, sucht unterdessen nach den Worten des Sprechers nach einer „transparenten, nachvollziehbaren Lösung“ für die künftige Versorgung Tebartz-van Elsts. Er hat wie jeder Geistliche im Dienst des Bistums einen Versorgungsanspruch. Ihm stehen nach einem Bericht des „Kölner Stadtanzeigers“ monatlich knapp 9400 Euro zu. Der Betrag ergebe sich aus der Besoldungsgruppe B8 für hessische Beamte. Ob Tebartz ein Übergangsgeld beziehen wird, sei noch nicht entschieden.

Quelle: F.A.S.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Bistum Limburg: Dienstwagen-Affäre

Bistum Limburg

Dienstwagen-Affäre


Von

Für den mittlerweile emeritierten Bischof Tebartz-van Elst wurde im Januar – noch während seiner Beurlaubung – ein neuer Dienstwagen angefordert. Wer hat den BMW für Tebartz-van Elst bestellt?

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier den oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

Diskutieren Sie mit !

Es wurden noch keine Lesermeinungen zu diesem Beitrag veröffentlicht.

Möchten Sie den ersten Diskussionsbeitrag verfassen?


Staatsanwaltschaft prüft Limburg-Bericht


Skandal um Tebartz-van Elst
Staatsanwaltschaft prüft Limburg-Bericht

Der zum Amtsverzicht gedrängte frühere Limburger Bischof Tebartz-van Elst verteidigt sich – und schiebt einen Großteil der Schuld auf den Generalvikar. Die Staatsanwaltschaft erwägt, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten.

Mehr


Bischöfe fordern Entscheidung über Tebartz-van Elst


Druck auf Papst Franziskus wächst
Bischöfe fordern Entscheidung über Tebartz-van Elst

Der Untersuchungsbericht zum Skandal um den Limburger Bischofssitz liegt im Vatikan auf dem Tisch. Aber die Entscheidung über Bischof Tebartz-van Elst lässt weiter auf sich warten. Die Bischöfe werden ungeduldig.

Mehr


„Offenkundig falsche Zahlen“


Prüfbericht
„Offenkundig falsche Zahlen“

Limburgs Bischof und seine Gremien wussten von vornherein, dass der Bischofssitz teurer wird als geplant – das belegt der Prüfbericht der Bischofskonferenz. Tebartz-van Elst trage die Hauptschuld am Bau-Desaster, er habe die Kosten bewusst heruntergerechnet.

Mehr

By | 2014-03-31T03:23:36+00:00 March 31st, 2014|Rhein-Main|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment