Burka-Verbot: Dänemark verhängt erstmals Strafe für Nikab-Tragen

//Burka-Verbot: Dänemark verhängt erstmals Strafe für Nikab-Tragen

Burka-Verbot: Dänemark verhängt erstmals Strafe für Nikab-Tragen

Seit Mittwoch gilt in Dänemark ein Verschleierungsverbot. Nun muss erstmals eine Frau eine Geldstrafe zahlen, weil sie einen Nikab trug. Vorher kam es zu einem Handgemenge.

Präsidentensohn Donald Trump Jr.: Demokraten und Nationalsozialisten sind für ihn schrecklich ähnlich. (Quelle: Getty Images/Drew Angerer)

Seehofer beobachtet Italiens Innenminister Salvini: Man tut, was andere tun, weil sie damit erfolgreich sind. (Quelle: Reuters/Lisi Niesner)

Kosovos Premier Ramush Haradinaj: Der Staat auf dem Balkan lässt offenbar ein Frist verstreichen, in der der serbischen Minderheit ein Autonomie-Statut eingeräumt werden sollte. (Quelle: AP/dpa/Visar Kryeziu)

Die Henriettenstraße in Marxloh: Am Tag nach dem Tod des 14 Jahre alten Jungens versammelten sich zahlreiche Menschen am Tatort.  (Quelle: imago/Reichwein)

Die dänische Polizei hat die erste Geldstrafe seit dem Inkrafttreten des sogenannten Burka-Verbots verhängt. Beamte trafen eine 28 Jahre alte Frau in einem Einkaufszentrum in Hørsholm nördlich von Kopenhagen mit einem Nikab an, der das Gesicht verhüllt, wie die Nachrichtenagentur Ritzau meldete. Die Frau bekomme per Post nun eine Geldstrafe über 1000 Kronen, also etwa 134 Euro, zugestellt.

Vor dem Eintreffen der Polizei hatte es den Angaben zufolge zwischen der 28-Jährigen und einer anderen Frau ein Handgemenge gegeben, weil diese ihr offenbar den Nikab herunterriss. Videoaufnahmen sollen nun klären helfen, ob das absichtlich geschah. 

Beim Eintreffen der Polizei trug die 28-Jährige aber ihren Nikab wieder. Sie sei aufgefordert worden, entweder ihren Ganzkörperschleier abzulegen oder den öffentlichen Raum zu verlassen. “Sie entschied sich für Letzteres”, sagte ein Sprecher laut Nachrichtenagentur Ritzau. Gegen beide Frauen wird wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt.

Verbot seit Mittwoch in Kraft

Das Burka-Verbot war am Mittwoch in Kraft getreten, in einigen Städten Dänemarks gab es dagegen Proteste. Das sogenannte Burka-Verbot ist genau genommen ein Verschleierungsverbot. Es betrifft neben Ganzkörper- und Gesichtsschleiern wie Burkas und Nikabs auch Sturmhauben, Ski- oder andere gesichtsbedeckende Masken sowie falsche Bärte.

Deutschland spricht!
Große Leseraktion von t-online.de

Unsere Aktion “Deutschland spricht“ bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen. Wollen Sie dabei sein?
Hier erfahren Sie mehr.

Nicht unter das Verbot fallen Winterbekleidung wie Schals sowie Kostüme und Masken zum Karneval oder zu Halloween. Auf Verstöße steht eine Geldbuße von 1000 Kronen, Wiederholungstätern droht eine Strafe von bis zu 10.000 Kronen. 

Kritiker bemängeln, die Regeln des Verbots seien nicht ausreichend ausgearbeitet. Eine Studie aus dem Jahr 2010 hatte ergeben, dass ein Burka-Verbot bis zu 200 Frauen in Dänemark treffen könnte, die sich voll verschleierten. Dänemark hat etwa 5,7 Millionen Einwohner. Auch in Frankreich, Österreich und Belgien gibt es entsprechende Verbote. 

By | 2018-08-04T06:26:33+00:00 August 4th, 2018|Rhein-Main|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment