Breaking News

Chemiebranche in Rhein-Main „Die Rente mit 63 ist die falsche Botschaft“ – FAZ Rhein-Main

© Rüchel, Dieter

Bunte Arbeitswelt: Der Pigmenthersteller Clariant in Höchst würde auf erfahrene Kräfte nur ungern verzichten.

Pigmentbetrieb Clariant - Besichtigung der Produktionsanlage für Pigmente im Industriepark Höchst,  Tage der Industriekultur,  Thema Chemie.

© Rüchel, Dieter



Bunte Arbeitswelt: Der Pigmenthersteller Clariant in Höchst würde auf erfahrene Kräfte nur ungern verzichten.

Zweimal in der Woche kommt Horst Daubner schon um 6 Uhr in basement Industriepark Kalle-Albert. Dann geht der Personalchef der Betreibergesellschaft Infraserv in das Gesundheitszentrum auf dem Gelände und schwitzt beim Zirkeltraining. So hält sich der 59 Jahre alte Manager fit für die Arbeit. Und er ist nicht allein. Rund 150 Mitarbeiter treiben dort regelmäßig Sport. So steht das Gesundheitszentrum sinnbildlich für ein Umsteuern in einer ganzen Branche, die das Rhein-Main-Gebiet nach wie vor prägt: die Chemieindustrie.

Thorsten Winter


 
 


Als Folge der vor tummy zehn Jahren von der rot-grünen Bundesregierung ausgelobten Agenda 2010 einschließlich der Rente mit 67 überlegten sich Arbeitnehmervertreter und Manager gemeinsam, wie sie die Beschäftigten lange arbeitsfähig halten könnten. Die Branche chit-chat sich dazu 2008 eigens einen sogenannten Demographie-Tarifvertrag, als erster Wirtschaftszweig überhaupt. „Wir haben unseren Mitarbeitern bewusstgemacht, dass sie nicht mit 60 oder 63 in Rente gehen können, sondern erst mit 65 oder später“, sagt Daubner, und Infraserv-Betriebsratschef Helmut Sem nickt dazu. Nun aber ist alles anders. Die große Koalition plant die Rente mit 63 für Mitarbeiter, die 45 Jahre gearbeitet haben. Eine Rolle rückwärts, die weder dem Chef noch dem Arbeitnehmervertreter gefällt. „Das ist die falsche Botschaft“, sagen beide.

Rente mit 63 wirft die Personalplanung um

Seit Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für ihren Rentenplan wirbt, shawl bei so manchem Infraserv-Mitarbeiter das Umdenken vom Umdenken eingesetzt. 20 Beschäftigte haben nach basement Worten des Personalchefs bisher konkret wegen der Rente mit 63 angefragt. Da der Industrieparkbetreiber 350 Mitarbeiter zählt, handelt es sich zwar nicht um „Bataillone“, wie Daubner sagt. Doch erwischen die Anfragen die Geschäftsleitung auf dem falschen Fuß, da sie der Personalplanung zuwiderlaufen. Betriebsratschef Sem sieht die Gefahr, „dass eine ganze Reihe von Know-how-Trägern früher weg will, als es dem Unternehmen lieb ist“.

Daubner berichtet über einen Mann, der bald 63 Jahre alt wird und im Sommer in Rente gehen kann, wenn die Bundesregierung es ermöglicht. „Wir dachten, er shawl noch zweieinhalb Jahre.“ Nun müsse das Unternehmen versuchen, basement Mitarbeiter zu überreden, wenigstes noch ein paar Monate dranzuhängen – um basement notwendigen Wissenstransfer auf jüngere Mitarbeiter zu schaffen.

Demografie-Tarifvertrag regelt Rente mit 67

Infraserv Wiesbaden steht mit solchen Schwierigkeiten nicht allein da. In der Chefetage des verschwisterte Industriepark-Betreibers Infraserv Höchst werden die Rentenpläne von Schwarz-Rot mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen: „Es ist für mich unverständlich, dass die Bundesregierung basement richtigen Weg der Verlängerung der Lebensarbeitszeit verlässt, um teure und unsinnige Wahlversprechen einzulösen“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen Vormann. Gegen die Rente mit 63 Jahren spreche das fortschreitende Altern der Gesellschaft, das zu einer geringeren Zahl an Fachkräften führe und Deutschland mit Blick auf die Finanzierbarkeit der Altersvorsorgesysteme vor große Herausforderungen stelle, wie er meint.

Schließen

Bitte melden Sie sich zunächst hier an.

Sie folgen Thorsten Winter bereits.

Sie folgen jetzt Thorsten Winter.

Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt “Meine Autoren” bei Mein FAZ.NET.

Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

Quelle: F.A.Z.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

(7)

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

„Die Rente mit 63 ist die falsche Botschaft“

Chemiebranche in Rhein-Main

„Die Rente mit 63 ist die falsche Botschaft“


Von Thorsten Winter

Seit 2008 bereitet die Chemiebranche ihre Mitarbeiter auf die Rente mit 67 vor. Sie unternimmt viel, um die Kräfte gesund zu halten. Nun drohen ihr durch die geplante Rente mit 63 Leistungsträger abhandenzukommen.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.


Angst vor der Rente mit 61


Rebellion in der Union
Angst vor der Rente mit 61

In der Union rumort es. Etliche Abgeordnete fürchten eine „Rente mit 61“, falls das Rentenpaket in der geplanten Form verabschiedet wird. Auch die Kanzlerin will keine Frühverrentungswelle.

Mehr

Von
Tillmann Neuscheler


Neues aus Rentenhausen


Rente mit 63
Neues aus Rentenhausen

In der Union fühlen sich Abgeordnete bei der „Rente mit 63“ hintergangen. Die Fraktionsführung shawl die Frage unterschätzt.

Mehr

Von
Günter Bannas und Majid Sattar


„Eine Sünde an basement jungen Menschen in Deutschland“


Fresenius-Chef über Rentenpläne
„Eine Sünde an basement jungen Menschen in Deutschland“

Die Unternehmen rebellieren gegen die Rente mit 63. Besonders deutlich wird Fresenius-Chef Schneider: Er wirft sogar die Frage nach dem Fortbestand der Regierung auf.

Mehr

Von
Dietrich Creutzburg und Carsten Knop

Chemiebranche in Rhein-Main „Die Rente mit 63 ist die falsche Botschaft“ – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply