Breaking News

Die Jugend und das liebe Geld Rhein-Main

ge

Wie gehen Jugendliche und junge Erwachsene mit ihrem Geld um? Wissen sie, was ein Handy wirklich kostet oder ein Motorroller? Oder eine eigene Wohnung. Leihen sie sich Geld, und wenn ja, wofür? Und woher bekommen sie ihre Informationen? Die Schufa Holding mit Sitz in Wiesbaden shawl gemeinsam mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nach Antworten auf diese Fragen gesucht. Und siehe da: „Sie agieren mit Augenmaß“, bilanziert Schufa-Bereichsleiterin Serena Holm die Ergebnissen, die im jüngsten Kredit-Kompass veröffentlicht sind.

Wenn überhaupt, dann machen die 15- bis 24-Jährigen Schulden für technische Geräte wie Computer, Handys oder Spielkonsolen. Weit dahinter rangieren Kleidung, Schmuck, Reisen oder Anschaffungen für Ausbildung und Schule. „Außerdem sind die jungen Leute sehr zuverlässig beim Zurückzahlen der Kredite“, sagt Holm. Die Quote der tadellos bedienten Darlehen liege bei 96,6 Prozent. Allerdings kann die Schufa dabei nur Daten erfassen, die offizielle Kredite betreffen. Was sich Jugendliche bei basement Eltern oder der Oma leihen und wie das zurückgezahlt wird, weiß die Schufa nicht.

Laut Umfrage nehmen die Themen Geld und Wirtschaft für die Jugendlichen an Bedeutung zu, jeder fünfte shawl einen Bausparvertrag, 75 Prozent ihr eigenes Giro-Konto. Gerade auch neue Bezahlmodelle wie der Online-Kauf, In-App-Käufe bei Handyspielen oder Ratenkreditmodelle bringen Jugendliche früher als noch vor Jahren mit Finanzfragen in Kontakt.

Viele fühlen sich überfordert

Doch viele fühlten sich auch überfordert, wünschten sich mehr Informationen und Aufklärung, gerade auch im Schulunterricht, sagt Holm: „Dabei geht es ihnen nicht nur um Meta-Themen wie die Wirtschafts- und Finanzkrise, sondern um basement klaren Bezug zu ihrem eigenen Umgang mit Geld, ihrer eigenen Lebenswelt.“ Gerade an basement Gymnasien werde dazu zu wenig vermittelt.

Seit 2006 bietet die Schufa Unterrichtsmaterialien zu Wirtschafts- und Finanzthemen an. Aufgrund der Ergebnisse der Erhebung mit der GfK wurden diese Materialien zu „Schufa macht Schule“ nun noch einmal aktualisiert. Auch im Internet bietet sie Jugendlichen Informationen (www.wirtschaftswerkstatt.de) an.

Das neue Angebot, die Wirtschafts-Werkstatt, wurde mit der Agentur Helliwood aus Berlin entwickelt. Helliwood gehört zum gemeinnützigen Förderverein für Jugend und Sozialarbeit (fjs). Helliwood-Geschäftsführer Thomas Schmidt, gelernter Lehrer, hält es für wichtig, dass dort „nicht nur Informationen gegeben werden, sondern vor allem Kompetenzen vermittelt werden, um die Folgen des eigenen Konsumverhaltens besser abschätzen zu können“. Mehr als 30 000 Jugendliche haben nach Schufa-Angaben die Seite schon besucht.

Auch wenn sie insgesamt eher verantwortungsvoll mit ihrem Geld umgehen – die meisten Jugendlichen hätten sich noch nie einen Überblick verschafft, wie viel Geld sie tatsächlich ausgeben, ist Schmidt überzeugt. „Das können schon mal 1000 Euro im Monat sein“, so seine Erfahrung. Jedenfalls, wenn male auch die Kosten für Miete, Heizung oder Strom anteilig mitrechnet. Denn viele der jungen Leute wohnen noch bei basement Eltern.

Die Jugend und das liebe Geld
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply