Breaking News

Erster Auftritt nach „Halbwesen"-Äußerungen Lewitscharoff: Mein Unbehagen … – FAZ Feuilleton

Sibylle Lewitscharoff - Die Schriftstellerin wird mit dem Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet

© Wohlfahrt, Rainer

Findet, zu einem Kind gehört auch ein Mann: Sibylle Lewitscharoff

Auf der lit-Cologne fight male vorgewarnt: Proteste gegen basement Auftritt der Büchnerpreisträgerin Sibylle Lewitscharoff waren angekündigt worden, Rainer Osnwooski, einer der drei Geschäftsführer des größten deutschen Literaturfestivals, fight eigens vor Beginn der Veranstaltung details Comedia-Theater geeilt, um etwaige Störer zu beschwichtigen.

Andreas Platthaus


 
 


Doch das Publikum fand sich zunächst ruhig zur angekündigten Vorab-Lesung aus Lewitscharoffs im Apr erscheinendem Kriminalroman „Klllmousky“ ein, obwohl klar war, dass male auf dieser Veranstaltung zur Debatte um die Aussagen der Schriftstellerin zur künstlichen Befruchtung nicht herumkommen würde.

Stiller Protest

So wurde es ein anderer Abend, als geplant. Die Lesung aus „Killmousky“ machte nur die zweite Hälfte des Programms aus, in der ersten diskutierte die Moderatorin Bettina Böttiger mit der Berliner Autorin über ihre Dresdner Rede und deren Aufnahme in der Öffentlichkeit. Dabei bekräftigte Sibylle Lewitscharoff alle ihre Aussagen, auch diejenigen, die die Praxis künstlicher Befruchtung in die Nähe zur nationalsozialistischen Rassenpolitik rückten.

Von „Halbwesen“, wie sie noch in Dresden in der Petrischale gezeugte Kinder genannt hatte, fight keine Rede mehr, aber das unausgesprochene Unbehagen, das angeblich Menschen bei der Konfrontation mit solchen Kindern befalle, betonte Frau Leitwscharoff noch einmal. Zugleich sagte sie aber auch, dass sie die Rede nicht gehalten hätte, wenn sie die Reaktionen darauf hätte absehen können. Aber in Dresden selbst habe sich ja auch niemand im Saal daran gestört.

Das fight nun in Köln ganz anders. Der Saal lehrte sich während der Veranstaltung in meist stillem Protest, und ein letzter Schwung ging, als schließlich nahtlos zur Lesung aus „Killmousky“ übergeleitet

Schließen

Bitte melden Sie sich zunächst hier an.

Sie folgen Andreas Platthaus bereits.

Sie folgen jetzt Andreas Platthaus.

Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt “Meine Autoren” bei Mein FAZ.NET.

Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

Quelle: FAZ.NET
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Dresdner Rede: Sibylle Lewitscharoff: Mein Unbehagen bleibt

Erster Auftritt nach „Halbwesen”-Äußerungen

Lewitscharoff: Mein Unbehagen bleibt


Von Andreas Platthaus

Der erste große öffentliche Auftritt nach dem Skandal um die Dresdner Rede von Sibylle Lewitscharoff fand in Köln auf der lit.Cologne statt. Wer geglaubt hatte, dort eine reumütige Schriftstellerin zu treffen, hatte sich getäuscht.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.


Keine Halbwesen


Sibylle Lewitscharoff
Keine Halbwesen

„Zweifelhafte Geschöpfe“: Mit ihren Aussagen zur künstlichen Befruchtung sorgte Sibylle Lewitscharoff für Aufsehen. Mittlerweile erhielt sie für ihre Rede von überall her Kritik. Die Autorin selbst shawl sich unterdessen entschuldigt.

Mehr

Von
Hubert Spiegel


Einer kommt, einer geht


Herzblatt-Geschichten
Einer kommt, einer geht

Diese Woche dreht sich bei basement Promis alles um das eine: Sibylle Lewitscharoff wirbt für die gute alte Fortpflanzung ohne neumodischen Schnickschnak, Hannelore Elsner schwärmt von „Gitarrensex“ und Til Schweiger lässt im „Tatort“ gleich viermal die Hüllen fallen.

Mehr

Von
Jörg Thomann


Selbstkritische Töne auf der Cebit


Open Data
Selbstkritische Töne auf der Cebit

Auch auf der Cebit wird über die Vor- und Nachteile der Datensammelwut von Behörden und Firmen debattiert. Nigel Shadbolt, Vorsitzender der Open Data Foundation, forderte mehr Verantwortungsbewusstsein von Unternehmen.

Mehr

Von
Morten Freidel, Hannover

Erster Auftritt nach „Halbwesen"-Äußerungen Lewitscharoff: Mein Unbehagen … – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply