Ethan Hawke in Locarno

//Ethan Hawke in Locarno

Ethan Hawke in Locarno

Locarno. 

Hollywood-Star Ethan Hawke („Boyhood”) ist zum 71. Filmfestival Locarno an den Lago Maggiore gekommen. Der 47-jhrige Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur zeigt dort auerhalb der Wettbewerbe den von ihm inszenierten Spielfilm „Blaze” ber den weithin vergessenen Singer-Songwriter Blaze Foley (1949-1989).

Am Mittwochabend wurde er zudem mit einem Ehrenpreis des schweizerischen Festivals ausgezeichnet. Er nahm den Exzellenz Award am Mittwochabend mit strahlendem Lcheln und Siegerpose entgegen. „Ich bin stolz auf diesen Ehren-Leoparden”, sagte der 47-Jhrige und fgte hinzu: „Ich liebe, was ich mache. Es ist toll, dafr ausgezeichnet zu werden. Das bestrkt mich darin, weiterzumachen, nicht aufzugeben.”

Schmunzelnd ergnzte Hawke: „Wie ich schon oft gesagt habe: Meine Arbeit ist mein Leben, sie ist ein Teil von mir. Da ist es fast so, als wrde ich dafr ausgezeichnet, dass ich eine Nase, zwei Augen und einen Mund habe.” Mit Blick auf die fast 8000 Zuschauer, die ihm zujubelten, sagte er: „Es ist fr mich ungemein inspirierend, hier das Kino zu feiern, mit so vielen Menschen aus so vielen Generationen, die das Kino lieben.”

Der Excellence Award wird seit 2004 an Schauspielerinnen und Schauspieler verliehen, die „durch ihr Schaffen und ihr Talent einen einzigartigen Beitrag zur Filmkultur leisten”. Zu den bisherigen Preistrgern gehren Juliette Binoche, Isabelle Huppert und John Malkovich.

Es sei ihm darauf angekommen, „einen Film ber einen Musiker zu machen, bei dem die Musik die Hauptrolle spielt”, sagte Hawke auf einer Pressekonferenz. Gefragt, ob der Film auch eine politische Botschaft habe, antwortete er: „Das Leben an sich ist Politik, unser aller Leben. Wenn wir in einem Film ber uns und unser Leben erzhlen, sind wir automatisch politisch.”

Ruhm interessiere ihn nicht, sagte Hawke: „Ich mache, was ich machen muss. Jetzt also diesen Film. Dabei erfllt es mich mit Stolz, wenn die Zuschauer das Gefhl bekommen, regelrecht in den Film hineinkriechen zu wollen.” Als das Wesentliche beim Filmdreh nannte er die Teamarbeit: „Das Miteinander, das gemeinsame Arbeiten, ist fr mich das Entscheidende.”

Filmfestival Locarno

(dpa)

By | 2018-08-09T05:13:44+00:00 August 9th, 2018|Feuilleton|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment