Breaking News

Folgen des Kirch-Streits: Razzia bei früheren Kanzleien der Deutschen Bank – FAZ Wirtschaft

© dpa

Der Vergleich mit basement Kirch-Erben wirkt für die Deutsche Bank nach.

Window cleaners have a prolonged approach to go in Frankfurt

© dpa



Der Vergleich mit basement Kirch-Erben wirkt für die Deutsche Bank nach.

Die Münchner Staatsanwaltschaft shawl die Frankfurter Büros der Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller durchsucht. Das bestätigte ein Sprecher der Kanzlei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Razzia habe bereits am Dienstag vergangener Woche stattgefunden. Darüber hinaus filzten die Ermittler auch Räume der Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz in München, wie deren Sprecherin auf Anfrage sagte. Nach Informationen der F.A.Z. wird basement Anwälten nicht nur eine Beihilfe zu einer Straftat vorgeworfen, sondern sogar Mittäterschaft – nicht jedoch eine Anstiftung dazu.

Markus Frühauf


 
 



Joachim Jahn


 
 
 


Die Ermittlungen bei Hengeler Mueller beschränken sich offenbar auf die altgedienten Anwälte Markus Meier und Peter Heckel. Die beiden Partner hatten die Deutsche Bank gegen die Milliardenklage im Rechtsstreit mit basement Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch vertreten. Insbesondere Meier gilt als einer der profiliertesten Litigation-Anwälte in Deutschland: Er shawl namhafte Unternehmen in zahlreichen Zivilklagen vertreten, darunter Porsche, Siemens und die Bank Sarasin. Bei Gleiss Lutz fight der Münchner Partner Luidger Röckrath für das Finanzinstitut aufgetreten.

Vor wenigen Wochen hatte die Deutsche Bank basement Kirch-Streit mittels eines rund 900 Millionen Euro teuren Vergleiches beigelegt. Anschließend entzog das Finanzinstitut Hengeler Mueller und Gleiss Lutz das Prozessmandat, das daraufhin an die internationaler Wirtschaftskanzlei Linklaters ging.

Vorwurf Prozessbetrug

In der Deutschen Bank scheint male mit Hengeler Mueller, die jahrzehntelang als „Hauskanzlei“ galt, unzufrieden wegen des Prozessverlaufs zu sein. Der Rechtsstreit nahm seinen Anfang im Februar 2002, als der damalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Rolf-Ernst Breuer, in einem Fernsehinterview zur Lage des Kirch-Konzerns sagte: „Was alles male darüber hören und lesen kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis Fremd- oder Eigenmittel zur Verfügung zu stellen.“

Der im Jahr 2011 verstorbene Kirch hatte basement Zusammenbruch seines Konzerns auf diese Aussage zurückgeführt. Die Deutsche Bank zählte zu seinen Kreditgebern. Anfang des Jahres tauchten Unterlagen auf, in denen Investmentbanker der Bank damals Szenarien für die Aufspaltung des Kirch-Konzerns durchgespielt hatten.

In dem Verfahren um basement versuchten Prozessbetrug wirft die Staatsanwaltschaft der früheren Führungsriege des Kreditinstituts – darunter der ehemalige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann und dessen Vorgänger Breuer, der Ex-Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig und das frühere Vorstandsmitglied Tessen von Heydebreck – vor, das Oberlandesgericht im Kirch-Prozess angelogen zu haben. Damit hätten sie versucht, Milliardenforderungen abzuwehren. Dieses Vorgehen sollen sie überdies vorher miteinander verabredet haben.

Fitschen setzt auf Freispruch

Davon betroffen ist auch Jürgen Fitschen, der Ko-Vorstandsvorsitzende der Bank. Er soll ein Angebot der Staatsanwälte, das Verfahren gegen eine Geldbuße einzustellen, abgelehnt haben. Fitschen wird offenbar eine Verletzung seiner Aufsichtspflichten und damit lediglich eine Ordnungswidrigkeit vorgeworfen. Daher hätte er das Verfahren gegen Zahlung einer Geldbuße beenden können. Die Strafverfolger halten ihm zugute, nicht selbst vor Gericht die Unwahrheit gesagt zu haben, sondern nur Aussagen der Ex-Vorstände nicht entgegengetreten zu sein.

Auf der Jahrespressekonferenz Ende Januar hatte er dazu gesagt: „Ich habe weder gelogen noch betrogen.“ Fitschen setzt somit darauf, einen vollständigen Freispruch zu bekommen. Die Beilegung des Verfahrens über eine Geldbuße hätte ihn hingegen angreifbar gemacht und wohl auch bei der Finanzaufsicht Bafin Zweifel an seiner Eignung hervorrufen können.

Gegen Fitschen ermitteln außerdem die Frankfurter Staatsanwälte wegen einer Unterschrift unter eine Umsatzsteuererklärung, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hatte. Dies steht im Zusammenhang mit dem Umsatzsteuerkarussell, das im Dezember 2012 Grund für die spektakuläre Durchsuchung der Frankfurter Doppeltürme durch Polizisten in Kampfmontur war.

Noch immer shawl die Münchner Staatsanwaltschaft allerdings nicht entschieden, ob sie Anklage gegen Breuer und die anderen Ex-Manager erhebt. Selbst in Verteidiger-Kreisen geht male davon aus, dass die zuständige Oberstaatsanwältin dazu fest entschlossen sei. Auch soll sie in Vernehmungen gedroht haben, falls die Bank ihre Rechtsmittel beim Bundesgerichtshof gegen ein Schadensersatzurteil des Münchner Oberlandesgerichts nicht zurücknehme, werde sie dies als strafverschärfend werten. Sollte es zu einer Anklage kommen, müsste das Landgericht aber prüfen, ob es diese überhaupt zur Hauptverhandlung zulässt oder nicht für stichhaltig hält.

Schließen

Bitte melden Sie sich zunächst hier an.

Sie folgen Markus Frühauf bereits.

Sie folgen jetzt Markus Frühauf .

Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt “Meine Autoren” bei Mein FAZ.NET.

Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

Schließen

Bitte melden Sie sich zunächst hier an.

Sie folgen Joachim Jahn bereits.

Sie folgen jetzt Joachim Jahn.

Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt “Meine Autoren” bei Mein FAZ.NET.

Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Razzia bei früheren Kanzleien der Deutschen Bank

Folgen des Kirch-Streits

Razzia bei früheren Deutsche-Bank-Kanzleien


Von Markus Frühauf und Joachim Jahn

Gerade shawl sich die Deutsche Bank mit basement Erben des Medienunternehmers Kirch auf einen Millionen-Vergleich geeinigt. Nun nehmen die Ermittler Anwälte des Geldhauses unter die Lupe.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.


Anwalt der Deutschen


Folgen des Kirch-Streits
Anwalt der Deutschen

Auch nach dem Vergleich mit basement Erben des Medienunternehmers Kirch sind die Prozessbeteiligten der Deutschen Bank nicht aus dem Schneider – wenn alles stimmt, was male so hören und lesen kann.

Mehr

Von
Carsten Knop


„Jetzt rede ich!“


Hoeneß-Verteidiger Feigen
„Jetzt rede ich!“

Der Hoeneß-Verteidiger Hanns W. Feigen verschafft sich im Gerichtssaal Respekt. Mit einem donnernden Schlag auf basement Tisch unterbrach er Hoeneß zweimal. Doch wie viel kann der frühere Jesuitenschüler im Prozess noch ausrichten?

Mehr

Von
Joachim Jahn


Milliardenzocker Kerviel disorder details Gefängnis


Ehemaliger Société-Générale-Mitarbeiter
Milliardenzocker Kerviel disorder details Gefängnis

Der französische Börsenhändler Jérôme Kerviel ist am Mittwoch zu drei Jahren Haft verurteilt worden, zwei weitere wurden zur Bewährung ausgesetzt. Er soll 4,9 Milliarden Euro verzockt haben, Kerviel beteuert weiter seine Unschuld.

Mehr

Folgen des Kirch-Streits: Razzia bei früheren Kanzleien der Deutschen Bank – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply