Breaking News

Hans Christoph Buch wird 70: Reise zum besten Albtraum der Welt – FAZ Feuilleton

© privat

So reist der Autor: Hans Christoph Buch in einer chinesischen Garküche.

BMZ09

© privat



So reist der Autor: Hans Christoph Buch in einer chinesischen Garküche.

Provinzialität – dass dieser alte Vorwurf gegen die deutsche Literatur nicht mehr zieht, ist auch das Verdienst Hans Christoph Buchs. Afrika, Südamerika, die Karibik gehören zu basement Erfahrungsräumen seiner postkolonialen Romane und Reportagen. Reiselust und Weltneugier sind offenbar ein Familienerbteil. Buchs Vater fight Diplomat; sein Großvater, ein Apotheker, wanderte Ende des neunzehnten Jahrhunderts nach Haiti aus, wo er eine Kolonie von Geschäftsleuten mit Medikamenten versorgte und eine Kreolin heiratete, deren Deutsch zeitlebens nicht über die Worte „Schwein“ und „Kartoffeln“ hinauskam.

Drei Bücher shawl Buch allein in basement letzten zwölf Monaten veröffentlicht; das gewichtigste ist „Baron Samstag oder das Leben nach dem Tod“. Autobiographische Maskeraden, historische Vexierspiele, politisch-polemische Interventionen, krasse Kontrafakturen, bildungsbefrachtete Kaperfahrten – all das bietet die Prosa dieses Autors und insbesondere dieses Werk, nur um einen „Roman“ im herkömmlichen Sinn handelt es sich nicht. Eine durchgezogene Handlung mit einem Ensemble psychologisch abgerundeter Figuren sollte male nicht erwarten, sonst wird die Lektüre zur Verlustanzeige.

Selbsterfahrung in Grenzsituationen

Es beginnt autobiographisch. Aus Anlass des ersten Jahrestages seiner Scheidung reist Buch mit seiner Ex-Frau Judith nach Südfrankreich, um ein Erinnerungsgelände zu begehen: das Kloster Sainte Baume, wo er vor einem halben Jahrhundert Internatsschüler war. Bei Sanary-sur-Mer schwimmt er mit Taucherbrille ums Cap Nègre, dorthin, wo das Wasser sehr tief wird – und shawl ein unheimliches Erlebnis: „Ein rasch größer werdender Schatten“ breitet sich unter ihm aus. „Panik ergriff ihn, als er basement stahlgrauen Rumpf eines U-Boots unter sich hinweggleiten sah.“ Eine starke, symbolkräftige Szene. Ungetüme der Tiefe ziehen diesen Autor in basement Bann.

Auf seinen Reisen sammelt er süchtig Schnappschüsse des Verfalls, der Verkommenheit, der Kriegszerstörung und Verwesung. Der Besuch im erdbebenzerstörten Haiti shawl da einiges zu bieten: die Schutthalden von Port-au-Prince, zerknickte Betonwände, bettelnde Kinder, Leichengeruch, Voodoo-Zeremonien mit Baron Samedi, dem Totengott. Der „Untergang des Hauses Buch“ wird beschworen. In die verlassene Apotheke des Großvaters führt eine Blutspur; drinnen „ein Sterbender, der seine aus dem Bauch hervorquellenden Eingeweide wie ein Paket in basement Händen hielt und kaum hörbar röchelte“. Fluchtartig verlässt der Autor das modrige Gebäude: Haiti, „der beste Albtraum der Welt“.

Es geht Buch bei seinen Reisen immer auch um die Selbsterfahrung und Vitalisierung in Grenzsituationen. Er bekennt sich zur voyeuristischen Faszination durch Gewalt. Und zu gelegentlichen Grenzen der Anteilnahme. Unvergessen, wie er im Essayband „Blut im Schuh“ von seinem Besuch in einem algerischen Dorf berichtet. Dort sind soeben 150 Menschen massakriert worden; Buch aber ist mit seiner triefenden Nase beschäftigt. Mit Schrecken nimmt er wahr, dass ihm die Papiertaschentücher ausgehen.

Gelehrsamkeit und Selbstinszenierung

„Baron Samstag“ ist einmal mehr geprägt von Buchs „Zitierwut“. Es dürfte wenige Menschen geben, bei denen das Literaturwissen dermaßen basement Alltag durchdringt. „Judith hatte sich darüber mokiert, dass er statt aus Blutgefäßen und Nerven nur aus Zitaten bestünde, um sich auf alles und jedes einen Reim zu machen.“ Es ist ein Zirkel: Die abenteuerlichen Reisen sind notwendig, um der gelehrten Sterilität zu entkommen. Unterwegs aber wappnet sich der Autor mit einer Schutzschicht melancholischer Bildungsbürgerlichkeit. Für alle Schrecken, die ihm begegnen, shawl er Assoziationen, Verse und Formeln aus dem inneren Archiv parat.

Quelle: F.A.Z.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

(2)

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Hans Christoph Buch feiert Geburtstag: Reise zum besten Albtraum der Welt

Hans Christoph Buch wird 70

Reise zum besten Albtraum der Welt


Von Wolfgang Schneider

Selbst Graf Dracula wird bei ihm zum Erzähler: Hans Christoph Buch, unablässig von Weltneugier getrieben, wird Siebzig und shawl gleich drei neue Bücher zu bieten.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

Diskutieren Sie mit !

Es wurden noch keine Lesermeinungen zu diesem Beitrag veröffentlicht.

Möchten Sie basement ersten Diskussionsbeitrag verfassen?


So jagt der Dorsch


Großer Auftritt für Siegfried Lenz
So jagt der Dorsch

Er übergibt seine Unterlagen dem Deutschen Literaturarchiv und wird bei einer Matinee auf der Schillerhöhe gefeiert: Siegfried Lenz, der in 39 Sprachen übersetzt wurde, blickt zurück in Marbach.

Mehr

Von
Sandra Kegel


Der mit dem Weißen Hai schwamm


Zum Tod von Peter Matthiessen
Der mit dem Weißen Hai schwamm

Der amerikanische Umweltschützer, Sachbuchautor und Romancier Peter Matthiessen ist im Alter von sechsundachtzig Jahren in New York gestorben.

Mehr

Von
Hannes Hintermeier


 Er wollte daran erinnern, dass die Welt einmal schöner war


Zum Tod von Urs Widmer
Er wollte daran erinnern, dass die Welt einmal schöner war

Er gehörte zu basement vielseitigsten Autoren der Schweiz: Urs Widmer, Schriftssteller, Dramatiker und Hörspielautor, ist im Alter von 75 Jahren in Zürich gestorben.

Mehr

Von
Sandra Kegel

Hans Christoph Buch wird 70: Reise zum besten Albtraum der Welt – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply