Kompakt: Feuilleton Kompakt

/Kompakt: Feuilleton Kompakt

Kompakt: Feuilleton Kompakt

Iffland-Nachlass kehrt nach Berlin zurück

Berlin übernimmt Tausende Briefe und Manuskripte des legendären Schauspielers und Theaterdirektors August Wilhelm Iffland (1759-1814). Mit der Übernahme von Teilen des Nachlasses aus einem Wiener Antiquariat sei das Archiv des einstigen Leiters des Berliner Schauspielhauses am Gendarmenmarkt für die Öffentlichkeit gerettet, so der Chef der Berliner Staatskanzlei, Björn Böhning. Berlin zahle dem Antiquariat 15.000 Euro für Unkosten. Die 34 Bände mit 6000 Briefen, Manuskripten und Besetzungslisten waren zunächst für 450.000 Euro auf einer Messe in Ludwigsburg angeboten worden. Berlin hatte Zweifel an den Eigentumsverhältnissen angemeldet. Letztlich habe man sich mit dem Antiquariat gütlich einigen können, sagte der Anwalt Peter Raue als Rechtsbeistand Berlins.

Uwe-Johnson-Werkausgabe mit 3,6 Millionen gefördert

Das Bildungsministerium von Mecklenburg-Vorpommern hat der Universität Rostock für die Erstellung der “Uwe-Johnson-Werkausgabe” eine Förderung von 3,6 Millionen Euro zugesagt. Das Land und die Universität gewinnen damit ein Forschungsvorhaben von internationalem Ansehen und hoher Anziehungskraft, so Minister Mathias Brodkorb. Mit diesem Langzeitvorhaben kehre das Werk von Uwe Johnson in dessen mecklenburgische Heimat zurück. Die Werkausgabe, die auch in digitaler Form zur Verfügung stehen soll, werde über einen Zeitraum von 24 Jahren erarbeitet.

Ex-Burgtheater-Chef will zwei Millionen Euro

Der fristlos entlassene Ex-Intendant des Wiener Burgtheaters, Matthias Hartmann, will knapp zwei Millionen Euro von seinem ehemaligen Arbeitgeber. Der Betrag setze sich aus alten Forderungen, aus Regie-Geldern sowie dem Gehalt bis 2019 zusammen, teilten Hartmanns Anwälte in Wien mit. Die Kündigung sehen sie als unwirksam an, da der österreichische Bundeskanzler einem solchen Schritt hätte zustimmen müssen. Hartmann habe sich bemüht, Licht in die undurchsichtige Buchführung des Hauses zu bringen. Das Burgtheater steckt auch deshalb in einer tiefen Finanzkrise, über die Hartmann stolperte. Mit dem Prozess um eine Entschädigung wird im Mai gerechnet.

Keine gütliche Einigung im Fall Dorny gegen Dresden

Im Streit um die Entlassung des Semperoper-Intendanten Serge Dorny ist eine gütliche Einigung gescheitert. Der Termin im Dresdner Arbeitsgericht endete nach 20 Minuten. Am 1. September soll verhandelt werden. Der Freistaat Sachsen lehnte als Vergleichsbasis den mit 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre dotierten Intendantenvertrag ab und bot als Grundlage die maximal 60.000 Euro umfassende Restsumme aus einem “Vorbereitungsvertrag” an. Dorny sollte das Amt am 1. September antreten, war aber im Februar gekündigt worden.

By | 2014-03-27T06:42:49+00:00 March 27th, 2014|Uncategorized|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment