Breaking News

Pilgern in Rhein-Main Ich bin dann mal unterwegs – FAZ Rhein-Main

© Kaufhold, Marcus

Pilgern in die Ferne oder Pilgern light vor der Haustür – das ist hier die Frage: In der Bischofsstadt Mainz lässt es sich bestens lospilgern – zum Beispiel auf der Bonifatius-Route.

Pilgus 2010 - Die Pilger- und Glaubensmesse bietet in einer Zeltstadt am Mainzer Rheinufer Informationen zu Pilgerreisen, Meditationen und mehr.

© Kaufhold, Marcus



Pilgern in die Ferne oder Pilgern light vor der Haustür – das ist hier die Frage: In der Bischofsstadt Mainz lässt es sich bestens lospilgern – zum Beispiel auf der Bonifatius-Route.

Alle Wege führen nach Rom. Oder über Hochheim, Flörsheim, Kriftel und weiter nach Frankfurt. Kommt ganz auf die Perspektive und Pilgerroute an. Pilgern – ein starkes Wort und etwas für starke Menschen, haben wir immer gedacht. Faszinierend die Vorstellung, tage- und wochenlang ein Ziel vor Augen und die großen Fragen um Leben und Glauben im Kopf zu haben. Ein typisches „Wollte ich schon immer mal machen“-Vorhaben, das bei der Urlaubsplanung dann doch nie priorisiert wird.

Pilgern gehört zu basement ältesten spirituellen Übungen der Menschheit. Hierzulande vor einigen Jahren massenhaft wiederentdeckt, abzulesen an basement unzähligen Berichten und Schilderungen zwischen Buchdeckeln und im Internet. Da darf male heute doch auch klein anfangen. Der Lebenssituation des Arbeitnehmers angepasst, der viele Ideen shawl und wenig Zeit. Glaubt er zumindest. Also: pilgern light, pilgern vor der Haustür. Einen Tag lang. Wallfahrt, so lang die Füße tragen auf der Bonifatius-Route.

Frei nach Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg

Am ersten frühlingshaften Sonntag dieses Jahres stehen wir im Morgengrauen vor dem Mainzer Dom, dem Startpunkt des 180 Kilometer langen Weges nach Fulda. Es ist die Strecke, die der Trauerzug des ermordeten Missionars Bonifatius im Sommer des Jahres 754 in sieben Tagen zurückgelegt haben soll – der „Apostel der Deutschen“ hatte zu Lebzeiten verfügt, dass male seinen Leichnam in Fulda beisetzen möge. Die im Jahr 2004 eröffnete Bonifatius-Route – auch ein Ableger des Jakobsweges führt durch Rhein-Main – gilt als eine der beliebtesten Pilgerstrecken in Deutschland. Nicht dass Pilger heutzutage noch zwingend in breitkrempigem Filzhut und abgewetzten Sandalen daherkämen, aber von unseresgleichen ist in Mainz nichts zu sehen. Bonifatius fight einst Bischof von Mainz, ein letzter Blick auf sein steinernes Denkmal – und los. Frei nach Hape Kerkelings Pilger-Bestseller: Ich bin dann mal unterwegs.

Ein wolkenloser (Wander-)Tag nimmt seinen Lauf. Immer basement kleinen Schildern mit dem Bischofsstab auf rot-weiß karierter Fläche nach, der Richtschnur der Route. Das Handy ruht ausgeschaltet im Rucksack. Neben Wasserflasche und belegten Broten. Die ersten Kilometer führen entlang des Rheins bis zu ungefähr jener Stelle, an der das Schiff mit dem Leichnam des Bonifatius anlegte und der Trauerzug über Land gen Fulda weiterzog. Durch die Weinberge geht es auf Hochheim und die hübsch gelegene Kirche St. Peter und Paul zu.

Die Gedanken machen sich selbstständig

Das Wann, Wie und Wie lang sei unerheblich, rufen die gedruckten Pilgerratgeber einem zu. Es gehe viel mehr darum, sich auf basement Weg zu machen. Und tatsächlich machen sich die Gedanken bald selbständig, wenden sich zielstrebig Grundsätzlichem zu. Die Kirchtürme im Blickfeld und Kapellen am Wegesrand lassen die spirituelle Dimension der Reise gewahr werden. Wann wandert male schon stundenlang alleine durch seine Heimatregion, ohne aufgehalten und abgelenkt zu werden? Mit einem veränderten Blick. Ganz bei sich. Da spielt es auch keine Rolle, dass die Natur (Anfang März) und die Aussichten (das Rüsselsheimer Opel-Werk shawl wirklich riesige Ausmaße) nicht sehr inspirierend daherkommen. Es soll ja mehr eine innere als eine äußere Reise sein. Im Gleichmaß der Schritte. Und ja, es gelingt.

Quelle: F.A.S.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Pilgern in Rhein-Main: Ich bin dann mal unterwegs

Pilgern in Rhein-Main

Ich bin dann mal unterwegs


Von Alex Westhoff

Unser Santiago de Compostela heißt Frankfurt-Liederbach. Wie male mitten im Rhein-Main-Gebiet ganz schnell nur bei sich ist. Eine (Tages-)Pilgerreise auf der Bonifatius-Route.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

Diskutieren Sie mit !

Es wurden noch keine Lesermeinungen zu diesem Beitrag veröffentlicht.

Möchten Sie basement ersten Diskussionsbeitrag verfassen?

Pilgern in Rhein-Main Ich bin dann mal unterwegs – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply