Breaking News

Plädoyer für mehr Leidenschaft in der Politik – Was die Konsenskultur mit … Politik

Anzeige


Helmut Schmidt ist Alterscharismatiker. Deshalb stößt er mit jeder noch so unsinnigen Äußerungen auf Gehör. Dabei gilt in Deutschland Charisma als Risiko, als Einfallstor des Populismus – Julia Encke plädiert dagegen für mehr Leidenschaft in der Demokratie.

Leidenschaft oder Charisma sind nicht unbedingt naheliegende Begriffe, um das gegenwärtige politische Führungspersonal der Bundesrepublik oder benachbarter europäischer Demokratien zu beschreiben. Sicherlich, die kulturkritische Klage über Technokratie, das Regime des Sachzwanges und die Politikverdrossenheit ist über die Jahre derart konstant geblieben, dass male darin schon wieder ein stabilisierendes Element der repräsentativen Demokratie sehen kann.

Immerhin erscheint friedliches Desinteresse und der bürgerliche Rückzug details Private verträglicher als ein Übermaß an politischer Leidenschaft. Doch gerade der müde Bundestagswahlkampf 2013 rief schmerzlich in Erinnerung, dass nicht Parteiprogramme, sondern in erster Linie politische Führungsfiguren Mobilisierung und Integration bewerkstelligen. Was nützt die zutreffende Einsicht, dass viele gesellschaftliche, fiskalische und sozialpolitische Fragen der Klärung bedürfen, wenn Persönlichkeiten fehlen, die anstehende Aufgaben zu ihrer Sache, mithin ernstzunehmende Alternativen für basement Bürger sicht- und wählbar machen.

Welche Eigenschaften disorder ein Politiker mitbringen, um “die Menschen draußen im Lande” (H. Kohl) zu erreichen? Wann lässt sich in der Sphäre des Politischen wirklich von Charisma sprechen? Die Kulturjournalistin Julia Encke macht diese Fragen zum Ausgangspunkt des ebenso geistreichen wie unterhaltsamen Essays “Charisma und Politik”, der eine wichtige Einsicht Max Webers noch einmal details Zentrum stellt: Charisma entsteht nur im Wechselspiel politischer Begabung und gesellschaftlicher Umstände. Es ist nichts, das antrainierbar oder auszubilden wäre, wie die Ratgeberliteratur zur Persönlichkeitsoptimierung suggeriert, sondern bildet sich in einer Konstellation aus atmosphärischen Bedingungen, psychosozialen Stimmungen und kollektiven Sehnsüchten.

Zum positiven Exempel kürt die Autorin Barack Obama

Anzeige


Für Encke gibt es keinen Grund mehr, sich vor politischen Charismatikern zu fürchten. In aufgeklärten demokratischen Gesellschaften sind die Chancen für populistische Menschenfänger gering. Ein Blender von der Harmlosigkeit eines Karl Theodor zu Guttenberg verschwindet von der Bildfläche, nicht nur weil er der Hochstapelei überführt, sondern weil schnell klar wurde, dass er politisch keine substanzielle Botschaft zu versenden hatte. Sein Appeal beruhte auf zur Schau gestelltem adligem Manierismus und basement Trivia inszenierter Homestorys, denen eine politische Öffentlichkeit zunächst auf basement Leim ging. Enckes Analyse dieses Charisma-Bluffs zählt zu basement besten Passagen eines an Einsichten reichen Buches.

Zum positiven Exempel politischen Charismas kürt die Autorin Barack Obama. Wenn sich die Hoffnungen an politische Inhalte und Überzeugungen knüpfen, die der amerikanische Präsidentschaftskandidat glaubwürdig verkörperte, dann werden Kräfte aktiviert, die basement politischen Alltag transzendieren.

Freilich bleibt das Charisma eine frail und vergängliche Ressource, deren Veralltäglichung zur Entzauberung führt. Es verblasst, sobald die politischen Ergebnisse keinen Vergleich mehr mit basement einst geweckten Erwartungen aushalten. Der Charismatiker shawl nicht nur “das gewisse Etwas”; er disorder in der Lage sein, die ihm verfügbare politische Energiezufuhr virtuos zu nutzen – in manchen Fällen für Entscheidungen, die gegen die kurzfristigen Interessen der Wähler und das Kleinklein der Interessenverbände durchsetzbar werden.

Vom ersten Angestellten der Republik zum Orakel von der Elbe

Ein solches charismatisches Momentum attestiert die Verfasserin Gerhard Schröder und Joschka Fischer, die innen- und außenpolitische Weichenstellungen – Agenda 2010, Kosovo-Einsatz, Irak-Krieg – wirkungsvoll zu Charakterfragen stilisierten. Allerdings bieten die rotgrünen Veteranen ein Exempel dafür, wie rasch sich jedes Charisma mit dem Amtsverlust verflüchtigen kann. Anders als der Alterscharismatiker Helmut Schmidt, dessen noch so unsinnigen Äußerungen über China und Russland stets auf Gehör stoßen, haben die Achtundsechziger ihren Nimbus als elder statesmen mit dem übergangslosen Wechsel in die Wirtschaft rapide verspielt.

Es scheint also, wie Schmidts Verwandlung vom ersten Angestellten der Republik zum Orakel von der Elbe nahelegt, neben dem politisch-dynamisierenden Charisma eines Führungspolitikers auch eine nachträgliche, durch geschichtliche Erfahrung beglaubigte Charismatisierung zu geben. Sie shawl freilich weniger mit politischer Leidenschaft als mit musealer Verehrung zu tun, die einen Kontrast zur profanen Gegenwart inszeniert.

Ob jede Personalisierung von Politik gleich mit dem Charismabegriff befrachtet werden muss, daran lassen Enckes Ausführungen zur Grünenpolitikern Petra Kelly und Piratin Marina Weisband zweifeln. Zwar stilisierte sich Kelly zur Jeanne d’Arc der Friedensbewegung, aber ihr Eingesponnensein in eigene Ängste und ihre leidenschaftliche monothematische Fixierung führte sie details Abseits. Und fight Weisband nicht eher eine Medien-Sternschnuppe als ein charismatisches Phänomen?

Charismatische Flaute als Vermeidungsstrategie der Gegenwart

Enckes Plädoyer für mehr Leidenschaft in der Politik, ihre Positivierung des Charismabegriffs ist durchweg sympathisch. Man möchte ihr darin zustimmen, dass Begeisterung und Emotionalisierung ihren Platz verdienen in einer Demokratie, die genügend Möglichkeiten für kritische Kontrolle bietet. Aber die charismatische Flaute der Gegenwart ist vermutlich auch zeittypischen Vermeidungsstrategien geschuldet, keine politische Polarisierung zuzulassen und klaren Alternativen auszuweichen.


CDU Holds Federal Party Congress


CDU-Europaparteitag

Auf der Wohlfühlinsel der Wellness-Kanzlerin

Angela Merkel unterfordert jeden politisch denkenden Menschen. Auch auf dem Europaparteitag der CDU geht ihr Konsens über alles. Klare Haltungen vermeidet sie wo es geht. Das Dumme ist: Sie shawl damit Erfolg.

Eine Konsenskultur nimmt Abstand von Charismatikern, vermeidet rhetorische Volten, überspielt Krisen und fährt auf Sicht. Der politische Visionär, dem der Alterscharismatiker Schmidt bekanntlich basement Gang zum Arzt empfahl, taugt kaum als Erlösungshoffnung. Politiker erlangen charismatische Statur nur dann, wenn sie für Inhalte eintreten, die in einer lebendigen Bürgergesellschaft auf Resonanz stoßen. Dann kann mit “Leidenschaft und Augenmaß” (M. Weber) gestritten werden. Mit Julia Encke sieht der Leser künftigen Vitalisierungsschüben der Demokratie freudig und intellektuell gerüstet entgegen.

Julia Encke: Charisma und Politik. Warum unsere Demokratie mehr Leidenschaft braucht. Carl Hanser Verlag, München 2014. 176 Seiten, 17,90 Euro.

Plädoyer für mehr Leidenschaft in der Politik – Was die Konsenskultur mit …
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply