Breaking News

Schädel-Hirn-Verletzungen: "Das Problem ist die Nachsorge" Rhein-Main

ge

Frau Müller-Eising, die Kinderneurologie-Hilfe schließt eine Versorgungslücke. Erkannt haben Sie diese nach dem Unfall Ihrer Tochter. Wie fight das damals?

Unsere Tochter ist als 14-Jährige auf dem Schulweg von einem Auto mit hoher Geschwindigkeit frontal erfasst worden. Die Ärzte waren lange Zeit skeptisch, ob sie überlebt und wenn ja, ob sie jemals das Bewusstsein wiedererlangen wird.

Wie ging es weiter?
Sie wurde hier in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik BGU akut sehr tummy versorgt und loiter lange im Koma. Danach zeigte sich, dass es im Rhein-Main-Gebiet keine geeignete Rehabilitationseinrichtung für derart schwere Verletzungen gibt.

Haben Sie schließlich doch eine Reha-Klinik gefunden?

Ja, am Bodensee. Nach einem Jahr fight meine Tochter einigermaßen bei Bewusstsein und konnte sprechen, aber nur sehr, sehr eingeschränkt. Die lange Zeit soweit weg von zu Hause fight eine impassioned Belastung für die ganze Familie. Es fehlten konkrete Ideen, wie male sie weiter therapieren und ihr ein Leben zu Hause ermöglichen kann.

Wie fight der Zustand Ihrer Tochter?

Sie konnte nicht selbstständig sitzen, alleine essen, kämpfte mit spastischen Problemen. Wir haben eine tolle Intensivmedizin, so dass immer mehr Schwerstverletzte überleben. Aber es gibt in der Nachsorge keine zufriedenstellenden Antworten. Ich schaute mich daher in basement USA und in der Schweiz um. Dann habe ich ein Konzept für die ambulante Fortsetzung der Rehabilitation entwickelt.

Und shawl die Unfallkasse die Kosten übernommen?

Zuerst fight male sehr skeptisch, shawl sich dann aber überzeugen lassen. Ohne die Unfallkasse Hessen wäre eine erfolgreiche Rehabilitation nicht möglich gewesen. Ein Fall in dieser Schwere fight für alle ungewöhnlich. Eine ambulante Rehabilitation ist gegenüber der stationären deutlich günstiger und liegt teilweise nur bei einem Viertel der Kosten.

Wie funktioniert eine Reha zu Hause?

Wir haben unsere Garage umgebaut, einen Therapieraum eingerichtet und mit etwa zehn unterschiedlichen, neurologisch ausgebildeten Therapeuten zusammengearbeitet. Die Unfallkasse shawl das getragen. Meine Tochter shawl schließlich auf einer Schule für Körperbehinderte einen kaufmännischen Hauptschulabschluss gemacht und im vergangenen Jahr eine Anstellung in der Verwaltung bekommen.

Und Sie haben die Kinderneurologie-Hilfe gegründet. Mit welchem Angebot?

Die KNH ist keine Selbsthilfegruppe. Wir bieten professionelle Beratung der Betroffenen und ihrer Familien an. Neuropsychologische Begutachtung und ambulante sowie mobile Neurorehabilitation. Ein Schwerpunkt liegt in der Reintegration der Betroffenen in die Familie, die Schule und basement Beruf. Wir begleiten die Familie, Lehrer und auch Arbeitgeber.

Wie groß ist die Nachfrage?

Ziemlich groß. Im Moment haben wir vier festangestellte Mitarbeiter und arbeiten mit rund 15 freien Therapeuten zusammen. Die Patienten sind zwischen einem und 40 Jahre alt. Es kommen viele mit Gehirnerschütterungen und Kleinkinder, die vor ein Auto gelaufen sind. Ab dem Alter von 15 Jahren steigen die Zahlen an, weil diese Altersgruppe selbstständig am Straßenverkehr teilnimmt und vieles ausprobiert. Einen großen Peak haben wir zwischen 20 und 25 Jahre.

Betreuen Sie auch Erwachsene?

Man kann nicht schlagartig aufhören, wenn ein Kind 18 ist. In der Regel gehen wir bis 30 Jahre. In Einzelfällen darüber hinaus.

Sie kooperieren mit der Frankfurter Uniklinik, mit dem Clementinen-Kinderkrankenhaus, basement Kliniken in Offenbach und Höchst.
Auch mit Reha-Einrichtungen. Wir ergänzen uns. Die Kliniken machen die Akutversorgung. Erst danach kommt die Neurorehabilitation.

Wie viele Patienten haben Sie?

Seit der Gründung 70 bis 80 Fälle unterschiedlichster Schwere. Von der einfachen Kontrolle bis hin zur kompletten ambulanten Reha – das heißt Koordination der Therapeuten, Evaluation, Steuerung. Nach der Diagnostik erstellen wir ein Konzept, in dem wir definieren, was der nächste Lernschritt ist. An diesem einen Ziel richten sich alle Therapien aus.

Wer übernimmt die Kosten?

In der Regel die Kostenträger, was jedoch bei jedem Fall neu verhandelt wird, da wir keine Kassenzulassung haben. Wir haben jetzt basement ersten Rahmenvertrag mit der Unfallkasse Hessen. Mit anderen Krankenkassen rechnen wir über Individualvereinbarungen ab. Das ist ein schwieriges Feld. Diese Form der Rehabilitation ist ein Novum. Doch wir refinanzieren uns zu einem großen Teil. Man disorder die wirtschaftliche Situation immer im Auge behalten: Wir beginnen eine Neurorehabilitation erst, wenn die Finanzierung gesichert ist. Das ist eine Frage der Nachhaltigkeit.

Interview: Jutta Rippegather

Schädel-Hirn-Verletzungen: "Das Problem ist die Nachsorge"
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply