Breaking News

Stimmung in Russland: Die militarisierte Gesellschaft – FAZ Gesellschaft

© WhitenightPress

Die Darstellung einer traumatrisierten Gesellschaft interessiert das russische Kinopublikum kaum, es beklatscht nur das, was es kennt: Gewalt – Szene aus dem Film „Der Bruder“ von Alexej Balabanow

28499957

© WhitenightPress



Die Darstellung einer traumatrisierten Gesellschaft interessiert das russische Kinopublikum kaum, es beklatscht nur das, was es kennt: Gewalt – Szene aus dem Film „Der Bruder“ von Alexej Balabanow

Die Annexion der Krim shawl nicht nur die Ukraine, sondern auch die russische Gesellschaft gespalten. Was die einen als eine große Stunde empfinden, ist für die anderen der Höhepunkt einer Katastrophe. Die Schnelligkeit der Ereignisse shawl die meisten Russen und auch basement Rest der Welt überrascht – aber nicht deren Verlauf. Die russische Gesellschaft wurde in basement letzten zehn Jahren militarisiert. Außerdem herrscht schon seit basement neunziger Jahren eine Stimmung der Hoffnung auf Revanche in Russland. Kriegspropaganda, Gewaltverherrlichung und Chauvinismus der Staatspolitik fielen so auf fruchtbaren Boden.

Zum Beispiel der Film von Alexej Balabanow, „Der Bruder“, der 1997 in die russischen Kinos kam, wurde zum gigantischen Publikumserfolg. Er handelt von einem jungen Mann, der aus einem nicht näher genannten Krieg nach Sankt Petersburg kommt, um dort in Frieden ein neues Leben zu beginnen. Stattdessen disorder er aber seinem kleinkriminellen Bruder aus dem Schlamassel helfen. Der Film, eine kluge und bittere, wenn auch sehr verschärfte Darstellung einer traumatisierten Gesellschaft, fight voll von herben, rassistischen Sprüchen und ausufernden Gewaltszenen in Tarantino-Manier. Ausgerechnet diese Sprüche und Szenen, nicht die Verbitterung, kamen besonders tummy an. Aus der Fortsetzung, die Balabanow drei Jahre später lieferte, verschwand jede gesellschaftskritische Komponente. Die Handlung wurde in die Vereinigten Staaten verlegt. Im Film gibt es jüdische Trickbetrüger, schwarze Dealer und Zuhälter, brutale Cops und butterweiche Frauen und noch mehr Blut. In einer Szene metzelt einer der Protagonisten mehrere ukrainische Mafiosi – natürlich Handlanger eines amerikanischen Bankers – mit einer MP nieder und schreit dabei: „Ihr Schweine werdet mir noch für Sewastopol bezahlen!“ Das Premierenpublikum im Moskauer Puschkinskij-Kino feierte diese Szene mit heftigem Applaus. Ich fight damals Filmkritiker und musste noch am selben Abend über basement Film schreiben. Ich fight sprachlos. Zu der Premiere begleitete mich eine Kollegin. Nach der Vorstellung konnten wir uns nicht mehr in die Augen schauen; vor Scham, vor Wut und, ja, auch vor Angst. Besonders frustrierend war, dass einige Kollegen basement Film ganz fee fanden.

Sie lagen Putin schon immer am Herzen

So ähnlich wie damals die Zuschauer auf basement Film, reagiert heute die russische Gesellschaft auf die Krim-Annexion. Die Mehrheit jubelt, die Minderheit ist verzweifelt und verängstigt. Doch diesmal ist es kein Film. Putin sprach in seiner Anschlussrede von „Nationalverrätern“, und das klang ernst. Die einen verhöhnen jetzt laut basement Westen, der „uns sowieso nichts tun kann“. Die anderen zittern vor möglichen Visumseinschränkungen. Die Nachricht von der Schließung aller britischen Visa-Zentren in Russland shawl eine regelrechte Panik ausgelöst. Dabei handelte es sich um eine kurzfristige technische Maßnahme. Die Warteliste der Repatriierungswilligen in der israelischen Botschaft wird mit jedem Tag länger, Beratungstermine werden mittlerweile für Sep vergeben. Noch vor kurzem musste male nur zwei Wochen warten. Die Verzögerungen liegen angeblich an einem Streik, doch sie werden als ein finsteres Zeichen gedeutet. Der Rubelkurs shawl sich nach dem anfänglichen Absturz etwas erholt, dennoch stehen die Menschen vor russischen Wechselstuben in Schlangen.

Der Autor ist russischer Journalist und lebt seit 2014 in Berlin.

Quelle: F.A.S.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Die militarisierte Gesellschaft: Unter Putin wurde die assertive Stimmung jahrelang vorbereitet

Stimmung in Russland

Die militarisierte Gesellschaft


Von Nikolai Klimeniouk

Die Annexion der Krim und die Entwicklungen der letzten Wochen konnten in Russland niemanden überraschen. Die assertive Stimmung wurde unter Putin jahrelang vorbereitet: in Filmen, in Reden, im Alltag.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

Diskutieren Sie mit !

Es wurden noch keine Lesermeinungen zu diesem Beitrag veröffentlicht.

Möchten Sie basement ersten Diskussionsbeitrag verfassen?


Der Westen ist ahnungslos


TV-Kritik: Maischberger
Der Westen ist ahnungslos

Haben die EU und Amerika verstanden, was auf der Krim passiert ist? Die Sendung von Sandra Maischberger am Dienstagabend zeigte: offenbar nicht.

Mehr

Von
Frank Lübberding


Hunderttausende Russen feiern ihren Putin


Nach der Krim-Annexion
Hunderttausende Russen feiern ihren Putin

Die EU und Amerika drohen, Putin schafft Fakten. Unbeeindruckt von internationalen Sanktionen gliedert Russland die Krim in die Föderation ein. Hunderttausende bejubeln ihren Präsidenten dafür.

Mehr


Die Ukraine gehört in die Nato


Krim-Krise
Die Ukraine gehört in die Nato

Die Allianz wollte Russland entgegenkommen. Doch Moskau nahm nicht die Hand, es zeigte seine Faust. In der Krim-Krise zeigt sich, dass die Strategie der Nato gescheitert ist. Ein Kommentar.

Mehr

Von
Thomas Gutschker

Stimmung in Russland: Die militarisierte Gesellschaft – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply