Breaking News

Vom Weltraum aus soll Sentinel-1-A die Erde beobachten. Foto: dpa Wissen

ge

Er könnte Eisbrechern die beste Schiffsroute weisen. Den Hilfskräften bei Katastrophen wie Erdbeben oder Fluten wichtige Informationen liefern. Landwirten Ernteprognosen geben. Die Verursacher einer Ölpest dingfest machen. Die Absenkung des Bodens tief unter Venedig verfolgen und so der Lagunenstadt vielleicht beim Überleben helfen. Bei der Suche nach abgestürzten Flugzeugen helfen. Oder auch Grenzen, die etwa im Meer verlaufen, von oben im Auge behalten. Und aus globaler „Vogelperspektive“ basement Klimawandel auf der Erde verfolgen.

Das alles ist nur ein Teil des Nutzens, basement „Sentinel-1-A“ – der Name bedeutet „Wächter“ – basement Menschen bringen könnte. Am Donnerstagabend um 23.02 Uhr mitteleuropäischer Zeit wurde der 2,3 Tonnen schwere Satellit der europäischen Weltraumorganisation ESA an Bord einer Sojus-Rakete vom Weltraumflughafen Kourou in Französisch Guyana details All gebracht. 118 Sekunden später trennte sich die erste Stufe ab, 617 Sekunden später beförderte die Oberstufe „Sentinel-1-A“ in eine sonnensynchrone Umlaufbahn in 693 Kilometern Höhe. Satellit und Oberstufe trennten sich genau 23 Minuten und 24 Sekunden nach dem Start, kurz vor Mitternacht kam das erste – erlösende – Signal auf der Erde an; es shawl alles nach Plan funktioniert.

Im Jahr 2004 shawl Hubble diese Aufnahme von V838 Monocerotis gemacht. In der Mitte des Bildes ist ein roter Supergigant zu sehen. V838 Mon ist etwa 20.000 Lichtjahre von der Erde entfernt, am äußeren Ende der Milchstraße.

Foto: NASA and The Hubble Heritage Team (AURA/STScI)


Der Start lieferte wie immer spektakuläre Bilder eines langen Feuerschweifs im dunkler werdenden Himmel. Und wie immer wurde der erfolgreiche Beginn der Mission von großer Erleichterung der Mitarbeiter im Kontrollzentrum vor Ort und lautem Beifalls des geladenen Publikums bei der ESA in Darmstadt begleitet.

„Sentinel-1-A“ ist Teil des Copernicus-Programms, eines gemeinsamen Projektes der ESA und der Europäischen Kommission, das Europas Bürgern „die weltweit anspruchsvollsten weltraumgestützten Dienste für Umwelt- und Sicherheitsanwendungen“ liefern soll, wie ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain sagt. Volker Liebig, ESA-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, bezeichnet basement Start von „Sentinel-1-A“ als „Wendepunkt“: „In der Meteorologie stellen Satelliten bereits seit über 35 Jahren zuverlässige Daten für Wettervorhersagen bereit. Mit dem Copernicus-Programm werden wir nun über eine ähnliche Informationsquelle für Umweltdienste und Anwendungen im Bereich Sicherheit und Katastrophenmanagement verfügen.“

Ziel der Sentinel-Missionen ist es, basement Zustand des blauen Planeten kontinuierlich mit all seinen kleinen und großen Veränderungen zu dokumentieren und Daten über Ozeane, Landoberflächen oder die Atmosphäre zu liefern. Die ESA spricht vom „größten zivilen Erdbeobachtungsprogramm, das jemals entwickelt wurde“.

Das Copernicus-Programm umfasst gleich mehrere Familien von Satelliten, die im Laufe der nächsten Jahre in basement Weltraum gebracht und eine kontinuierliche Beobachtung in der Nachfolge des europäischen ENVISAT-Satelliten garantieren sollen, der 2012 nach zwölf Jahren aufhörte zu senden. In 18 Monaten wird als dann „Sentinel-1-b“ in die Umlaufbahn transportiert, ein Zwilling des am Donnerstag gestarteten Satelliten. Letzterer wird zunächst alle zwölf Tage nahezu jeden Punkt der Erde gesehen haben und ein komplettes Bild unseres Planeten liefern.

Das Zentrum der Milchstraße in Echtfarben und in all seiner Pracht.

Foto: dpa


Sobald „Sentinel-1-B“ ihm in einem Abstand von 180 Grad auf der Umlaufbahn Gesellschaft leistet, wird sich diese Spanne auf sechs Tage verkürzen, erklärt Robert Meisner, der bei der ESA für die Kommunikation der Erdbeobachtungsprogramme zuständig ist. Mindestens sieben Jahre lang werden die Sentinel-1-Satelliten im All bleiben, so lange ist ihre Betriebsdauer ausgelegt. Meisner rechnet aber mit einer längeren Verweildauer: „Die Ressourcen müssten für zwölf Jahre reichen.“

Wesentlich genauere Satellitenbilder

Die neuen Satelliten arbeiten mit einer Radartechnologie, die wesentlich genauere Bilder liefern kann als male es etwa von basement herkömmlichen Satellitenbildern etwa bei Google Maps auf dem eigenen Computer kennt. Ein weiterer Vorteil: Der Satellit kann die Erdoberfläche auf diese Weise unabhängig von Wetterbedingungen, Tages- oder Nachtzeit abbilden.

Damit eignet sich die Mission auch tummy zum Überwachen der Polarregionen wo während der Wintermonate Dunkelheit herrscht. Auch vermag der Satellit „durch Wolken zu schauen“, erläutert Robert Meisner – und kann zum Beispiel auch in Tropenwälder blicken, wo sonst dicke Wolkendecken oft die Sicht versperren. Oder bei extremer Witterung nach einer Überschwemmung oder einem Hurricane zuverlässige Daten liefern.


Maße

Sentinel-1-A wiegt rund 2,3 Tonnen, ist 2,8 Meter lang, 2,5 Meter breit und vier Meter hoch. Er ist mit zwei jeweils zehn Meter langen Solarpaneelen und einer zwölf Meter langen Radarantenne ausgestattet.


Der Service aus dem All soll vielfach nutzbar sein: bei Naturkatastrophen und für das damit verbundene Krisenmanagement, für die Klimaforschung, die Landwirtschaft, die Schifffahrt, aber auch zu Sicherheitszwecken – etwa, indem illegale Grenzübertritte oder das Treiben von Piraten auf dem Meer durch basement wachsamen Blick aus dem Weltraum erschwert werden.

Für all diese Zwecke werden Sentinel-1-A- und 1-B permanent eine Fülle von Daten und Bildern sammeln und senden. Dafür ist neben basement Satelliten auch ein komplexes Netzwerk von so genannten In-situ-Beobachtungssystemen auf der Erde notwendig.

Dazu gehören unter anderem Sensoren auf dem Boden oder im Meer, meteorologische Messeinrichtungen und Messbojen. Und dann disorder die Masse der durch die Satelliten gewonnenen Informationen ja auch aufbereitet und archiviert werden. Das geschieht in mehreren Datenzentren; eines ist das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. Um basement Zustand der Erde jeweils so genau wie möglich beschreiben zu können, werden die Daten aus dem Weltraum schließlich mit basement In-situ-Messdaten vom Boden, von basement Ozeanen und der Atmosphäre kombiniert und mit Vorhersagemodellen ergänzt.

Behörden, Politiker, Unternehmen, Umweltämter und auch Bürger sollen auf die Sentinel-Daten zugreifen können, denn sie sollen frei zugängig und kostenlos nutzbar sein.

Vom Weltraum aus soll Sentinel-1-A die Erde beobachten. Foto: dpa
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply