Breaking News

Von der Suchmaschine zur Weltmacht: Angst vor Google – FAZ Gesellschaft

© dpa

Google ist längst eine Weltmacht.

Google

© dpa



Google ist längst eine Weltmacht.

Auf Basis seiner starken Suchmaschine ist Google zum einflussreichsten Konzern der Welt geworden. Schon heute dominiert Google in vielen Ländern der Welt wesentliche Bereiche der Wirtschaft, nicht nur im klassischen E-Commerce. Und die Dominanz nimmt mit jedem Jahr weiter zu.

Das „Betriebssystem unseres Lebens“

Die meisten Menschen verbinden Google immer noch mit der Suchmaschine. Mit einem Marktanteil von mehr als neunzig Prozent dominiert Google basement deutschen Suchmaschinenmarkt. Ähnliche Marktanteile shawl Google auch in anderen europäischen Ländern. Doch Google ist heute viel mehr als die Suchmaschine, nämlich unter anderem auch Eigentümer von Android, dem wichtigsten Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Im dritten Quartal 2013 liefen mehr als achtzig Prozent der weltweit neu ausgelieferten Smartphones auf Android, Tendenz steigend.

Doch Android spielt nicht nur auf Smartphones und Tablets eine immer wichtigere Rolle. So soll es bald in Fernsehern, Spielekonsolen, Kameras und Autos laufen. Man shawl tatsächlich das Gefühl, dass Google an einer Art „Betriebssystem unseres Lebens“ baut, wie kürzlich die Zeitschrift „Capital“ schrieb. Dazu gehört Google Youtube, die größte Videoplattform (und gleichzeitig die zweitgrößte Suchmaschine) der Welt, der Browser „Chrome“, der in nur fünf Jahren die stärkste Stellung im weltweiten Browser-Segment eingenommen hat, sowie der weltweit am meisten genutzte E-Mail-Dienst „Gmail“.

Google - Android

© dpa

Ein kleiner, grüner Roboter erobert das Netz

Damit ist Google Marktführer bei Suchmaschinen, mobilen Betriebssystemen, Browsern, Online-Videos und E-Mail-Diensten. Dies führt zu einer unglaublichen Machtfülle, die von vielen Verbrauchern und Politikern unterschätzt wird.

Gesellschaftliche Rolle der IT-Konzerne

Ich bin kein pauschaler Kritiker der digitalen Entwicklung. Beruflich und privat nutze ich Notebook, Tablet und Smartphone sowie Gmail, Facebook und Twitter. Ich verdiene mein Geld im Internet. Ich bin mit digitalen Technologien aufgewachsen und freue mich über viele Vorteile, die neue Technologien (Suchmaschinen und soziale Netzwerke) sowie das Sammeln und Auswerten von Daten (personalisierte Werbung und Nutzung regionaler Dienste) mit sich bringen.

Und ich habe Respekt vor Google. Ich mag Googles Einstellung, das Unmögliche zu denken und erreichen zu wollen. Dadurch revolutioniert Google auch klassische Industrien. Doch Google überdreht das Rad: Mich beunruhigt die wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle, die große IT-Konzerne mittlerweile in unserem Leben spielen. Aus Respekt wird langsam Furcht. Der Skeptiker Evgeny Morozov sagte kürzlich: „Ich bin kein Technikkritiker. Ich kritisiere die Monopolisierung von Macht durch Technik – und unseren naiven Umgang damit.“ Dem schließe ich mich an.

Google verletzt seine eigenen Grundsätze

Google stellt sich gern als die Inkarnation des Guten dar. Auf Googles Unternehmens-Website findet male zehn Firmengrundsätze, darunter: „Der Nutzer steht an erster Stelle, alles Weitere folgt von selbst“ und „Geld verdienen, ohne jemandem damit zu schaden“. Doch tatsächlich stehen Googles Verhaltensweisen oft im krassen Gegensatz zu diesen Grundsätzen.

Robert M. Maier ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Visual Meta GmbH, eines mittelständischen Internet-Unternehmens, das mit 150 Mitarbeitern aus Berlin in sechzehn Ländern Shopping-Portale betreibt. Es wurde im Dezember 2008 gegründet und im Dezember 2011 mehrheitlich vom Axel-Springer-Konzern übernommen. Die Visual Meta GmbH ist einer der Beschwerdeführer bei der EU-Kartelluntersuchung gegen Google.

Quelle: F.A.Z.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

(51)

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Von der Suchmaschine zur Weltmacht: Angst vor Google

Von der Suchmaschine zur Weltmacht

Angst vor Google


Von Robert M. Maier

Warum leistet niemand diesem Monopolisten Widerstand? Google kann machen, was es will: Es bietet die Suchergebnisse an, die ihm selbst nutzen. Seine marktbeherrschende Stellung ist eine Gefahr für die Gesellschaft.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.


Google verschlüsselt E-Mails besser


Wegen NSA-Skandal
Google verschlüsselt E-Mails besser

Erst die Suchanfragen, jetzt auch die Emails: Der Internetkonzern Google reagiert auf basement Ausspäh-Skandal. Die elektronische Post soll künftig über gesicherte HTTPS-Verbindungen verschickt werden.

Mehr


Keiner kommt an Google ran


Online-Umsätze
Keiner kommt an Google ran

An Googles Vormachtstellung im Internet kann kein deutsches Unternehmen rütteln. Der Suchmaschinenriese verdient hierzulande mehr, als alle nachfolgenden Webseiten in basement Top Ten zusammen.

Mehr


Google wird die Welt nicht retten


Internet und Demokratie
Google wird die Welt nicht retten

Google behauptet, es habe eine „Verantwortung für die Welt“. Doch der Internetkonzern eignet sich nicht als Retter der Demokratie. Weil er selbst davon lebt, undemokratisch zu sein.

Mehr

Von
Marie Katharina Wagner

Von der Suchmaschine zur Weltmacht: Angst vor Google – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply