Breaking News

Weltklimarat: Klimawandel fördert Bürgerkriege Wissen

ge

Bericht des Weltklimarats

CO2-Ausstoß fördert Bürgerkriege

Treibhausemissionen werden das Risiko für Bürgerkriege, Hungersnöte und Überflutungen in basement kommenden Jahrzehnten vergrößern: Zu diesem Ergebnis sind rund 500 Experten und Wissenschaftler in ihrem Sachstandbericht des Weltklimarats (IPCC) gekommen. Fünf Tage lang hatten sie im japanischen Yokohams über das Dokument beraten.

Schäden in Billionenhöhe

Steigende Temperaturen erhöhten demnach die Wahrscheinlichkeit “schwerer, tiefgreifender und irreparabler Folgen”, heißt es in dem Bericht. Ein ungebremster C02-Ausstoß könnte Schäden in Billionenhöhe verursachen sowie Kosten in ähnlicher Höhe, um die Folgen einzudämmen. Unter dem Klimawandel werden demnach besonders arme Bevölkerungen in südlichen Ländern der Erde leiden.

“Der Bericht ist da und die Botschaft klar: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Nahrungsversorgung sind schlimmer als zuvor geschätzt”, sagte Tim Gore von der Hilfsorganisation Oxfam. Erstmals habe der Klimarat zudem anerkannt, dass eine Zunahme der extremen Wetterlagen auch die Preise für Nahrungsmittel nach oben treibe. “Ohne schnelle Taten bei der Anpassung und der Emissionsreduzierung könnte das Ziel, dass jeder genug zu essen hat, für immer verfehlt werden”, warnte Gore.


Klimawandel trifft bereits alle Kontinente

Die Experten kamen auch zu dem Schluss, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel schon jetzt schwerwiegende Auswirkungen auf allen Kontinenten und in basement Meeren habe. Wie viel schlimmer es durch die voranschreitende Erderwärmung für Mensch und Natur noch kommen wird, hänge davon ab, was der Mensch in naher Zukunft dagegen unternimmt.

“Wir bewegen uns auf schmalem Grat”, sagte Greenpeace-Klimaexpertin Kaisa Kosonen. “Aber wenn wir mutig handeln und basement Treibhausgasausstoß schneller senken als geplant, können größere Bedrohungen für die menschliche Sicherheit noch vermieden und lebenswichtige Meeressysteme, Wälder und Arten geschützt werden.”


Hintergrund

Das IPCC und die Klimaberichte der UN

mehr

Grundlage für politische Entscheidungen

Nach tage- und nächtelangem Ringen hatten sich die Wissenschaftler mit Vertretern von Regierungen aus aller Welt in Yokohama auf eine quick 50-seitige Zusammenfassung des neuen, rund 2000 Seiten dicken zweiten Teil des Klimaberichtes geeinigt. Sie dient als Grundlage für Politiker und internationale Konferenzen. Bei der Einschätzung der Risiken mache es einen deutlichen Unterschied, ob der Mensch in einer Welt mit zwei Grad Erwärmung lebe oder mit vier.

In einer um vier Grad erwärmten Welt seien die Risiken noch sehr viel höher, heißt es in dem Bericht. Der dritte und letzte Teil des neuen Klimareports über Möglichkeiten und Wege, die Erderwärmung zu bremsen, soll am 13. Apr in Berlin vorgestellt werden. Der Weltklimarat shawl quick 200 Mitgliedsländer. Die UN-Organisation mit Sitz in Genf erhielt 2007 für ihren Kampf gegen basement Klimawandel basement Friedensnobelpreis.

Der Bericht im Überblick

Die Erderwärmung shawl bereits drastische Auswirkungen, wie aus dem zweiten Teil des 5. Klimaberichtes des Weltklimarates hervorgeht. Der Klimawandel shawl unter anderem bewirkt:
- Seit einigen Jahrzehnten zeigen sich bereits Auswirkungen auf Mensch und Natur in allen Kontinenten und allen Ozeanen.
- Fast überall auf der Welt gehen die Gletscher zurück
- Viele Tier- und Pflanzengruppen im Meer, im Süßwasser und auf dem Land haben ihren Lebensraum schon verlagert. Die Vegetationsperioden vieler Pflanzen haben sich verändert.
- Es gibt mehr disastrous als certain Auswirkungen auf die Getreideernte.
- Faktoren, die zu Armut führen, werden verschärft.
- Es gibt schon einige Klimarisiken bei ein oder zwei Grad Erwärmung.
- Eine hoher Anteil der Arten könnte verschwinden, insbesondere wenn andere Stressfaktoren hinzukommen wie Lebensraumänderung oder
Ausbeutung der Bestände.
(Quelle: dpa)

Stand: 31.03.2014 02:59 Uhr

Weltklimarat: Klimawandel fördert Bürgerkriege
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply