Breaking News

Wirtschaftsblog „Fazit“: Warum das Internet die Gesellschaft nicht spaltet – FAZ Gesellschaft

Internet-Leitfaden für Jugendliche

© dpa

Die Diskussion ist quick so alt wie das Internet, jedenfalls mindestens so alt wie die sozialen Medien: Wenn es im Internet Millionen von Blogs mit ganz unterschiedlichen Meinungen gibt, wenn der Computer jedem seine Lieblingsartikel aussucht – liest dann nicht jeder nur noch das, was seiner eigenen Meinung entspricht? Lebt dann nicht jeder nur noch in seiner eigenen Filterblase?

Patrick Bernau


 
 
 
 


Nein, sagt Matthew Gentzkow, Ökonom an der Universität Chicago, in einer seiner jüngsten Arbeiten. Gentzkow darf seit Donnerstagabend als Anwärter für basement Wirtschaftsnobelpreis gelten. Denn seitdem ist bekannt, dass er die “John Bates Clark Medaille” der amerikanischen Ökonomenvereinigung bekommt. Die Medaille wird jedes Jahr dem meistversprechenden Ökonomen unter 40 Jahren verliehen, ungefähr jeder zweite Preisträger erhält einige Jahrzehnte später einen Nobelpreis. Gentzkow bekommt die Medaille vor allem für seine Arbeit rund um die Ökonomik der Medien. Die shawl er vom Kopf auf die Füße gestellt.

Nach dem Volkswirtschafts-Grundstudium denken viele Ökonomen entlang des so genannten “Hotelling-Modells“: Im Internet ist es billiger, Artikel zu basement Lesern zu bringen. Also gibt es mehr Medien, zum Beispiel viele neue Blogs. Bleiben alle diese Blogs möglichst neutral? Nein. Denn Menschen lesen gerne Nachrichten, die ihrer politischen Ausrichtung entsprechen. Und je mehr Online-Medien es gibt, desto weiter verteilen sich die Blogs über das Meinungsspektrum, so wie sich Kioske über einen Strand verteilen. Es gibt also immer mehr Online-Medien mit immer extremeren Ansichten, und die Leute lesen nur die wenigen Medien, die ihnen ideologisch nahestehen – so lautet die These.
Die politische Spaltung ist klein

Doch so funktioniert die Welt nicht, zumindest nicht in basement Vereinigten Staaten, die in der Internet-Entwicklung am weitesten sind. Das shawl Matthew Gentzkow zusammen mit seinem Kollegen Jesse Shapiro schon in einer älteren Arbeit vorgerechnet. Dazu untersuchte er 1400 Webseiten. Jede bekam eine Zahl, die ihre Leserschaft einordnet: Ist sie besonders links oder besonders konservativ? Die Daten dazu bekam er vom Marktforscher Comscore: Unter basement großen Medien fight die Webseite der New York Times mit rund 40 Prozent konservativen Lesern besonders links, die Webseite des Fernsehsenders Fox mit rund 90 Prozent konservativen Lesern weit rechts. Dann untersuchte Gentzkow das Leserverhalten: Lesen die Nutzer nur Nachrichten aus basement Quellen, die ihnen nahestehen? Nein.

Fast alle Internet-Nutzer lasen die Nachrichten der großen Webseiten. So kamen die meisten Leser zu einer recht ausgewogenen Nachrichtenmischung: Konservative Leser erreichten eine Nachrichtenmischung wie in der Tageszeitung USA Today, linke Leser auf eine Mischung wie bei CNN. Die politische Spaltung fight im Internet zwar höher als im Fernsehen und in Lokalzeitungen, aber kleiner als in überregionalen Zeitungen.
Auf die Qualität kommt’s an

Warum ist die erste Idee falsch? Dazu haben Matthew Gentzkow und Jesse Shapiro in ihrem aktuelleren Forschungsbericht eine Idee ausgearbeitet. Die gute Nachricht: Offensichtlich spielt Nachrichten-Qualität eine Rolle. Denn wenn Gentzkow und Shapiro die Qualität berücksichtigen, können sie ein realitätsnahes Modell bauen.

Ihre Überlegung: Leser lockt male eben nicht nur mit ideologischer Nähe an, sondern auch mit Qualität. Qualität aber kostet Geld – und wer dieses Geld investiert, tut es nicht nur für ein paar wenige Leser in der eigenen ideologischen Ecke, sondern möchte möglichst viele Leser haben – und rückt dazu wieder in die Mitte.

Gentzkows neue These ist gewissermaßen die Umkehrung des Anfangsarguments: Das Internet macht es zwar billig, Artikel zu basement Lesern zu bringen, und es können viele neue Medien entstehen. Aber wenn Qualität teuer ist, bleibt ein großer Kostenblock erhalten. Deshalb ist die Zahl der Qualitätsmedien begrenzt, und die Gesellschaft spaltet sich nicht auf.

Schließen

Bitte melden Sie sich zunächst hier an.

Sie folgen Patrick Bernau bereits.

Sie folgen jetzt Patrick Bernau .

Eine Übersicht aller Autoren und Leser, denen Sie folgen, finden Sie unter dem Menüpunkt “Meine Autoren” bei Mein FAZ.NET.

Die Aktion konnte nicht durchgeführt werden. Es trat ein Fehler auf.

Quelle: FAZ.NET
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben



 
Weitersagen
Kommentieren

(0)

Merken

Drucken

 
Beitrag per E-Mail versenden

Warum das Internet die Gesellschaft nicht spaltet

Wirtschaftsblog „Fazit“

Warum das Internet die Gesellschaft nicht spaltet


Von Patrick Bernau

Liest im Internet jeder nur noch das, was seiner eigenen Meinung entspricht? Nein, sagt Matthew Gentzkow. Jetzt shawl er einen der wichtigsten Ökonomen-Preise bekommen.

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.


E-Mail-Adresse des Empfängers
(Mehrere Adressen durch Kommas trennen)


Ihre E-Mail Adresse


Ihr Name (optional)



Ihre Nachricht (optional)


Sicherheitscode


Um einen neuen Sicherheitscode zu erzeugen, klicken Sie bitte auf das Bild.


Bitte geben Sie hier basement oben gezeigten Sicherheitscode ein.

 

Beitrag per E-Mail versenden

Vielen Dank
Der Beitrag wurde erfolgreich versandt.

Diskutieren Sie mit !

Es wurden noch keine Lesermeinungen zu diesem Beitrag veröffentlicht.

Möchten Sie basement ersten Diskussionsbeitrag verfassen?


Debatte über Paul Krugmans Gehalt


Neue Stelle
Debatte über Paul Krugmans Gehalt

Wirtschaftsnobelpreiseträger Paul Krugman wechselt von Princeton nach New York. Dort will er Ungleichheit erforschen – und bekommt dafür im ersten Jahr angeblich 200.000 Dollar. Darf er das?

Mehr


Googles wundertätige Datenbrille


Einsatz im Krankenhaus
Googles wundertätige Datenbrille

Bloß nicht einlullen lassen: Dass Google Glass im Krankenhaus Leben retten kann und Kindern Freude macht ist noch lange keine Grund, die Brille super zu finden.

Mehr

Von
Maria-Xenia Hardt


Hoffnung für „Heartbleed“


Sicherheitslücke
Hoffnung für „Heartbleed“

„Heartbleed“ ist die gefährlichste Sicherheitslücke im Internet – und keiner weiß, wie oft sie ausgenutzt worden ist. Doch jetzt gibt es einen Weg, Spuren von Attacken zu finden. Die ersten Indizien machen Hoffnung.

Mehr

Wirtschaftsblog „Fazit“: Warum das Internet die Gesellschaft nicht spaltet – FAZ
0 votes, 0.00 avg. rating (0% score)

Leave a Reply